Menüpokal: Kulinarisches Duell mit Überraschungen

FULDA. Anspannung unter den Köchen, Perfektion für 60 Gäste ist gefordert: In der Küche der Fuldaer Eduard-Stieler- Schule wurde auf Hochtouren gekocht, gebraten und fürs Auge des Genießers gezaubert (Fotostrecke).

Zehn Köche stellten sich am Freitag der Herausforderung, das beste Vier-Gänge-Menü zu kreieren und den RhönSprudel-Spätlese-Menüpokal nach Hause zu tragen.

Zum zehnjährigen Bestehen des Riesling- Spätlese-Wettbewerbs hat der Veranstalter RhönSprudel diesen Wettstreit ins Leben gerufen. Den Pokal gewann nach mehrstündigem Kochduell Michael Staubach vom Hotel Fohlenweide in Hofbieber. Sein Menü: Praline von der geräucherten Rhöner Bachforelle auf Dillbiskuit mit Rieslinggelee und Blattsalaten der Saison, Cappuccino von der Antoniuskartoffel mit Muskatschaum und Speckchips, Rosa gebratener Rehrücken aus unseren Wäldern mit Holunderjus auf Apfel-Selleriegemüse und gefüllten Bratknödeln, Dreierlei von der Pflaume, Sorbet von Zimtpflaumen, Pflaumen-Tarte an Rieslingschaum, Kompott von Vanillepflaumen.


Platz zwei belegte Ludwig Schneider vom Betrieb Zum Rosenbachschen Löwen in Eckweisbach, Platz drei Nicola Naujokat vom Hotel Peterchens Mondfahrt in Poppenhausen. Zuvor hatten die Leser unserer Zeitung per Telefonabstimmung zehn Menüs der 17 eingereichten Vorschläge fürs Kochduell auswählen dürfen.

Mit Spannung blickten an diesem Abend jedoch nicht nur die Köche der Entscheidung entgegen. Auch die geladenen Gäste, zu denen neben Oberbürgermeister Gerhard Möller (CDU) 20 Gewinner einer Leseraktion unserer Zeitung gehörten, wurden mit jedem Gang aufs Neue überrascht. Die Gastronomie-Schüler der Eduard-Stieler- Schule servierten gekonnt jedem Gast nach dem Zufallsprinzip unterschiedliche Vorspeisen, Suppen, Hauptgänge und Desserts zu ausgewählten Riesling-Weinen.

Das Naschen vom Teller des Sitznachbarn blieb da nicht aus. Auch wenn einige Gäste Kritik daran äußerten, dass der Hauptgang kalt serviert wurde, überwog das Lob. „Das hat schon etwas mit Kunst zu tun“, resümierte FZ-Leser Martin Risse (53) aus Hünhan. „Es war fantastisch“, schwärmte Leserin Birgit Ruppel (47) aus Petersberg.

„Insgesamt bin ich sehr angetan“, sagte Wolfgang Wehner, Initiator des Riesling-Spätlese- Wettbewerbs. Er wünsche sich, dass lokale Betriebe zukünftig mit Riesling-Spätlese-Menüs Gäste in die Region locken. Auch Gabriele Nitz, Geschäftsführerin RhönSprudel sowie Dr. Manfred Ziegler, Gesamtgeschäftsführer RhönSprudel, zeigten sich von dem Abend begeistert.

„Es war ein fairer und sportlicher Wettkampf“, bilanzierte Stefan Keßler, Fachlehrer der Eduard-Stieler-Schule und Mitglied der Jury, die aus Küchenchefs und Küchenmeistern lokaler Betriebe bestand. Alle Teilnehmer hätten mit großem Engagement gekocht, so dass die Entscheidung sehr knapp ausgefallen sei. Die Siegermenüs werden am 31. Oktober bei einem festlichen Dinner in Schloss Fasanerie präsentiert. 

(c) Fuldaer Zeitung, Janina Jankowski
Veröffentlicht am 13.09.2009 17:44 Uhr
Zuletzt aktualisiert am 13.09.2009 17:44 Uhr

Zurück